Backup deiner WordPress-Installation

Backups deiner WordPress-Installation sind deine Rückversicherung für den Notfall – dein Netz mit doppeltem Boden.
Du investierst regelmäßig Zeit und Arbeit in deine Seite / deinen Blog. Was für ein Drama, wenn diese wertvollen Inhalte durch einen Crash verloren gehen würden.

Es gibt verschiedene Gründe, warum du mal auf ein Backup zurückgreifen musst. 85% aller Ausfälle sind auf Software- oder Anwendungsfehler zurückzuführen.
Manchmal läuft einfach ein Update nicht fehlerfrei durch, manchmal führt ein fehlerhaftes oder nicht kompatibles Plugin zum Absturz. Ja und manchmal wird WordPress von außen durch einen Hackerangriff zerschossen, was z.B. möglich ist durch die Wahl eines schlechten/zu einfachen Passwortes, wenn der Admin ‘Admin’ heißt oder einer veralteten Installation weil Updates nicht eingespielt wurden.

Mit einem Backup schützt du dich vor unwiederbringlichen Verlust deiner Seiteninhalte, Beiträge, Mediendateien und Kommentaren.
Mit einem Backup kannst du deine Seite / deinen Blog in kurzer Zeit, mit wenig Aufwand wieder rekonstruieren. Das spart im Falle eines Falles wertvolle Zeit und Geld. Und das nicht nur in Hinsicht auf die Wiederherstellung, denn an jedem Tag, an dem deine Seite nicht erreichbar ist, hast du auch Gewinneinbußen.

Gesichert werden immer die WordPress Dateien (WP-Core-Dateien, Uploads, Theme und Plugins) und die Datenbank.
Dafür kannst du ein Plugin verwenden, welches dir per Klick oder nach vorgegebenen Zeitintervallen ein Backup anlegt – oder du sicherst die Daten manuell.

Backup mit dem Plugin BackWPup

BackWPup [externerlink] kannst du einfach kostenlos über dein Dashboard installieren.
Dieses Tool ist mit einigen tollen Funktionen ausgestattet:

  • Vollständige Sicherung der Datenbank und der WordPress-Dateien
  • Installierte Plugins werden in einer Liste gesichert
  • Einrichten von automatischen Sicherungsintervallen
  • diverse Speichermöglichkeiten wie in einer Cloud (Dropbox, Google Drive*),
    bei S3-Diensten (Amazon, Google-Storage), via eMail, FTP ….
  • Sicherung nur von geänderten Dateien*
  • Multisite-Unterstützung
  • Verwaltung der Backup-Archive
  • Bericht nach jeder Sicherung via eMail

* in der Pro-Version

Einen Backup-Auftrag anlegen

Im Menü von BackWPup kannst du einen neuen Auftrag anlegen.

  1. BackWPup-NeuerAuftrag-1Bennene diesen Auftrag
    wähle hier einen aussagekräftigen Namen, z.B. den Namen deiner Seite / deines Blogs
  2. Auftragsdetails
    wähle, was gesichert werden soll
    (es empfiehlt sich je eine Sicherung für Dateien, Datenbank und Pluginliste zu machen)
  3. Archivname
    das ist dann der Name der Backup-Datei, die abgespeichert wird. Zur besseren Übersicht solltest du hier noch “Dateien” oder “DB” für die Datenbank voranstellen, damit du die gesicherten Dateien leichter zuordnen kannst.
  4. Archiv-Format
    wähle das Format (.zip ist gängig und vollkommen ausreichend)
  5. Zielordner
    wähle, wo deine Backup-Dateien gespeichert werden sollen
  6. Protokolldateien

    1. eMail-Adresse an die das Protokoll gesendet wird
    2. wer/was steht als Absender in der Mail – für schnelles Zuordnen in deinem Postfach
    3. wenn du nur bei einem Fehler benachrichtigt werden möchtest, setze ein Häkchen

Das automatische Backup planen

BackWPup-PlanenDir wird hier die Möglichkeit geboten, die Backups vollautomatisch laufen zu lassen. Sehr gut bei Symptomen wie Vergesslichkeit und Zeitmangel 😉
Wechsle dazu einfach in den Reiter “Planen”.

  1. Auftrag starten
    Damit die Backup-Aufträge ohne dein künftiges Zutun starten können, wählst du im ersten Abschnitt den Punkt “mit WordPress Cron”.
  2. Plane die Ausführungszeit
    hier bleibt “einfach” ausgewählt
  3. Planer
    wähle den gewünschten Zyklus (abhängig davon, wie oft du neue Inhalte erstellst reicht monatlich oder ist ggf. täglich sinnvoll)

 

Neu angelegten Auftrag erstmal manuell starten

Um nun zu kontrollieren ob der neu angelegte Backup-Auftrag auch richtig durchläuft, starte den Auftrag manuell.
Dazu wechselst du zum Menü-Punkt Aufträge (Untermenü im Menüpunkt BackWPup).
Wenn du mit dem Mauszeiger über die Auftragsnamen fährst, erscheinen direkt unter dem Namen verschiedene Aktionsmöglichkeiten. Starte hier den Auftrag.

Es kann, je nach Datenmenge eine Weile dauern, bis das Backup erstellt ist. Bitte habe Geduld und unterbreche den Vorgang nicht, auch wenn der Ladebalken mal pausiert.
Wenn das Backup erstellt wurde, wird dir eine entsprechende Meldung ausgegeben. Im Falle eines Fehlers wirst du vom System per Mail informiert.

 

Backup manuell via FTP & phpMyAdmin erstellen

FTP und phpMyAdmin sind für dich keine böhmischen Dörfer?
Dann kannst du natürlich auch dein Backup ohne Plugin, mit der Hand am langen Arm erstellen. Auch das ist ganz einfach, bedarf aber etwas mehr Schritte als die 2-Klick-Variante via Plugin.

  • Greife mit dem FTP-Programm deiner Wahl (z.B. nennen) auf deinen Webspace zu und kopiere alle Dateien deiner WordPress-Installtion auf die Festplatte deines Rechners
  • Greife mittels phpMyAdmin (oder die von deinem Hoster alternativ angebotenen Möglichkeit auf deine Datenbanken zuzugreifen) auf deine Datenbank zu und sichere alle Tabellen samt Einstellungen und Inhalte auf deiner Festplatte.

 

Du findest den Artikel hilfreich? Teile ihn mit deinen Freunden.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!